Führung für syrische Geflüchtete im Potsdam Museum

dsc01017 dsc01028 dsc01040 dsc01046Die Direktorin des Potsdam Museums, Dr. Jutta Götzmann, begrüßte die Gäste persönlich und freute sich über die Resonanz: „Wir möchten den Menschen, die ihre Heimat und ihren Kulturkreis verlassen mussten, die Möglichkeit bieten, sich mit ihrem Aufnahmeland näher vertraut zu machen. Das Potsdam Museum bildet mit seinen historischen Zeugnissen das kulturelle Gedächtnis der Stadt und als Forum den Ort für den gemeinsamen Austausch.“

Bei der Führung, die am 3.12.2016 von der Museumspädagogin Anke Stemmann angeboten wurde, standen drei Themen im Mittelpunkt: die Migration nach Potsdam in den vergangenen Jahrhunderten, Faschismus und Krieg sowie die friedliche Revolution 1989. Die Führung fand in Deutsch statt und wurde von dem Teilnehmer Farhad Ahmad ins Arabische übersetzt. Den Kontakt zu den Geflüchteten initiierte Werner Ruhnke vom Netzwerk Neue Nachbarn in der Gemeinde Seddiner See.

Nach diesem gelungenen Auftakt steht das Potsdam Museum auch zukünftig die für Geflüchtete offen, durch einen Besuch des Museums die Stadt Potsdam und ihre Geschichte näher kennenzulernen.

Fotos: Susanne Städler (Potsdam Museum)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.